NEUE DEUTSCHE EXPORTINDUSTRIE

MIT FOKUS AUF WACHSTUM UND QUALITÄTSSICHERUNG

DR. LOTHAR HARINGS (RECHTS) UND THORSTEN PORATH (LINKS) GESCHÄFTSFÜHRER DER HZA HAMBURGER ZOLLAKADEMIE GMBH.

05.07.2015
Interview mit Dr. Lothar Harings und Thorsten Porath

Welche Änderungen kommen durch den Unionszollkodex auf Export-Unternehmen zu?

Sie werden interne Zollprozesse anpassen müssen und sind verpflichtet, bis Ende 2020 auf elektronische Verfahren umzustellen. Neben rechtlichen Neuregelungen, die die Praxis vereinfachen, wird es eine deutliche Aufwertung der Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten, der AEO, geben. Bestimmte Vergünstigungen können fortan nur durch diese beantragt werden.

Wie können Unternehmen sich vorbereiten?
Auch wenn der gesamte Prozess schrittweise erfolgt, sollten sie sich bereits jetzt gründlich über die anstehenden Neuregelungen informieren, um Chancen optimal nutzen zu können. So ist es etwa sinnvoll, zeitnah einen AEO-Antrag zu stellen, da die Bewilligungskriterien hierfür mit dem UZK verschärft werden. Neu - und zum Einstieg ideal - ist der UZK-Zertifikatsabendlehrgang der HZA zur Geprüften Zollfachkraft (HZA/UZK)©.